Unsere Schule
Unsere Schule
Schulleben
Schulleben
Ein starkes Team
Schulgemeinschaft
Aktuelles
Aktuelles
Förderverein
Förderverein
Gremien
Gremien
ALS von A-Z
ALS von A-Z

Schulgeschichte

2018

Die Schulleiterin, Frau Stanko-Albrecht, wird in den Ruhestand entlassen.

Herr Herbert und Matthias Burgey übernehmen zunächst ihre Aufgaben.

2013

Einweihung des Regelschiffes in der Aula. 

Einführung des Klassenrates und des demokratischen Rates.

Die Schule wird mit neuen PC's ausgestattet.

2012

Januar 2012:Einrichtung eines Spiel-Zimmers in der "Villa Kunterbunt" (ehemaliges Betreuungsgebäude).
September 2012:"Klasse 2000" Zertifizierung der ALS für weitere zwei Jahre Pädagogischer Tag "Soziales Lernen" am 26.09.2012
 Teilnahme am Lions Stadtlauf am 30.09.2012

2011

April 2011:Fertigstellung des Neubaus und Umzug in den Neubau.
Mai 2011:Einweihung des Neubaus am 26.05.2011
 Sommerfest "40 Jahre Astrid-Lindgren-Schule" am 28.05.2010
August 2011:Beginn als Grundschule mit Ganztagsangeboten Profil 1
 Öffnung der Cafeteria mit ESSwerk als Caterer
 Einführung von "Parallelunterricht"

2008

"Klasse 2000": Beginn am 12.03.2008 in allen vier ersten Klassen.

Pressekonferenz zu "Klasse 2000" am 13.03.2008 mit Lions Club und Förderverein.

2007

Aktionstag "Der 100. Geburtstag von Astrid-Lindgren" am 14.11.2007

"Weihnachten im Schukarton" - Teilnahme an der Spendenaktion der Walther-Stiftung am 30.11.2007

2005

"Einweihung der neuen Schule" am 24.05.2005.

2004

Lieferung von Computern (Hertiestiftung "Deutsch und PC")

Beginn mit den Sanierungsarbeiten im Oktober.

2003

Planung Ganztagsschule.

AG "Computer" und die Suche nach Spenden für PC's.

1995

Vom 21. – 24. 6.1995 findet eine Festwoche zum 25-jährigen Bestehen der Astrid-Lindgren-Schule statt.

1994

Die Hausaufgabenhilfe starten in den Räumen der ALS.

Im September werden die ersten Projekttage an der Schule durchgeführt.

1993

Wie an allen Grundschulen Dietzenbachs, so gibt es nun auch an der ALS Sozialbarbeit in der Schule (SIS), Frau Schmuck-Hampel beginnt mit ihrer Arbeit.

In den Sommerferien wird der Schulhof umgestaltet: Abbau der Balancierhölzer, Errichtung von zwei neuen Schaukeln, Reckstangen und Hüpfpilzen.

Im August wird erstmalig ein geistig behindertes Kind im Rahmen einer Integrationsmaßnahme an der Schule aufgenommen (einzige Integrationsmaßnahme eines geistig behinderten Kindes kreisweit)

Das neue Entscheidungsorgan – die Schulkonferenz, bestehend aus Eltern, Lehrern und Schulleitung – wird gewählt.

1992

Es wird die Schulbücherei mit festen Öffnungszeiten eingerichtet.

1991

Eine gute Unterrichtsversorgung ermöglicht uns erstmalig, neben den normalen Unterrichts- und Förderstunden eine Reihe von Arbeitsgemeinschaften anbieten zu können.

1990

Frau Stanko-Albrecht übernimmt im Oktober die Schulleitung.

1988

Rektor Jürgen Heyer verlässt die Schule, um Bürgermeister der Stadt Dietzenbach zu werden. Frau Gutacker, Konrektorin, leitet die Schule ein Jahr lang kommissarisch.

1987

Eltern und Lehrer fordern den Schulausbau. Die Zahl der Schüler steigt weiter. Das Lehrerzimmer und einzelne Fachräume werden zu Klassenräumen umfunktioniert. Fünf erste Klassen werden im August aufgenommen. Vier Klassen teilen sich zwei Räume. 25 Lehrkräfte unterrichten rund 400 Schülern.

1985

Im Februar findet das erste große Faschingsfest für Eltern und Freunde der Astrid-Lindgren-Schule statt.

1981

Zum 10-jähringen Jubiläum der Astrid-Lindgren-Schule findet ein großes Fest statt. Motto: „Villa Kunterbunt“

1976

In diesem Jahr entstehen vier weitere Klassenräume, durch den Bau eines weiteren Pavillons.

1974

An der Astrid-Lindgren-Schule wird eine Vorklasse für den gesamten Einzugsbereich Dietzenbach-Steinberg eingerichtet, die 15 Kindern besucht wird. Leitung der Vorklasse hat Frau Brigitte Klein.

1973

Im Schuljahr 1973/1974 steigt die Schülerzahl auf den bisher höchsten Stand mit 420 Grundschülern in vierzehn gebildeten Klassen. Auch der Pavillon reicht schließlich nicht aus. Ende September`73 wir das Hauptgebäude um vier Klassenräume erweitert.

1972

Im Mai überreicht der Schulträger die Urkunde zur Namensgebung der Astrid-Lindgren-Schule in einer kleinen Feierstunde.

Im August wird die Schule durch einen Pavillon mit 2 Klassenräumen erweitert.

1971

Der Ortsteil Steinberg erhält mir der Astrid-Lindgren-Schule eine eigene Grundschule. Am 6. Juni zieht die Schule in das neue Schulgebäude in der Nibelungenstraße. Schulleiter ist Jürgen Heyer.

1970

Zum Schuljahresbeginn geht die Astrid-Lindgren-Schule als selbständige Schule aus der Dietrich-Bonhoeffer-Schule hervor. 7 Klassen mit rund 210 Schülern werden in der Ernst-Reuter-Schule untergebracht.